Back with a blast

Seit einer Woche ist die Corona-Infektionsschutz-Pause vorbei, hoffen wir mal, das keine zweite Welle inklusive Schließungen kommt. Vielen lieben Dank hiermit noch einmal an alle Kunden, die verständnisvoll so lange gewartet haben. Das erste Tattoo nach der Pause war ein Tribut an die Augsburger Panther, in Form der Puppenkiste Figuren die für den AEV zB auf YouTube Stimmung machen…

Danke Dirk für den witzigen Motivwunsch!

Tshirts und Taschen…

Da ich ja nun genug Zeit für andere Projekte hatte, hab ich wie alle 2 Jahre mal wieder ein neues Tshirtdesign mit sommerlichen Urlaubsfeeling für Euch gezeichnet. 20€ mit Versand, 18€ bei Abholung im Studio – allerdings ist ja noch nicht klar ab wann wieder offen ist 😉 Taschen mit langem Henkel aus ungebleichter Baumwolle gibt es für 7€… Fruit of the Loom 165g Qualität, produziert in Bayern, Hellgrau meliert, Größen: Ladies XS-L, Gentlemen S-XXXL, solange der Vorrat reicht, Bestellungen bitte per Email, Facebook oder Instagram

Die Tshirts sehen in echt weniger bläulich aus 😉

Corona Update 29.3.2020

So wie es gestern aus dem Kanzleramt klang, bleibt mindestens bis zum 20.3.2020 auch weiterhin die Nadel kalt. Alle Termine müssen eben auf unbestimmte Zeit nach hinten rutschen, Eure Anzahlungen bleiben natürlich erhalten! Wir finden gemeinsam eine Lösung, versprochen! Danke für Eure lieben Nachrichten, es ist als Selbstständiger mit weiterlaufenden Kosten natürlich etwas nervenaufreibend, aber ich versuche positiv zu bleiben und die Tage für liegengebliebene Projekte, wie zB eben die Neugestaltung der Homepage zu dieser Version zu nutzen.

Alle Chirugischen Mundschutzmasken und viruzide Handdesinfektionsmittel hab ich neulich an das AWO Pflegeheim gegenüber dem Studio gespendet, wenn auch Ihr noch Vorräte habt, Sharing is careing 😉

Conventions und Contests…

…um es mit den Worten von Danny Glover in der „Lethal Weapon“-Reihe zu sagen: Ich bin zu alt für diesen Scheiss! Scherz beiseite, Tattoo Conventions haben früher auch für mich eine elementare Rolle gespielt, es war eine Möglichkeit für Leute, die auf der Suche nach einem neuen Tätowierer waren viele Künstler auf einmal begutachten zu können, ohne 120 Studios abklappern zu müssen. Oder um eine Tätowierung von einem bestimmten Künstler zu ergattern, für die man sonst zB nach Japan hätte fliegen müssen. Auch als neuer Tätowierer in einer neuen Gegend war es eine tolle Möglichkeit, viele potentielle Kunden auf einmal zu erreichen, ich errinnere mich gerne an meine erste Messe in Augsburg 2012, 30 Minuten nach Türöffnung war ich für das komplette Wochenende ausgebucht…

Mein Messestand um 2016, immer fresh im Tropenlook…

Allerdings hat sich das ganze Messegeschehen komplett gewandelt, von Anfangs der 80er nur sehr weniger Messen zu zumindest einer Veranstaltung pro Grossstadt in den 2000ern gab es ab ca. 2016 eine dermassene Übermasse an Veranstaltungen, dass allein in Bayern an manchen Wochenenden 7-8 Messen gleichzeitig waren, oder in und um München 6 Tattooveranstaltungen in einem Sommer. Daraus folgerte natürlich, das das Publikum übersättigt und der Reiz des neuen verflogen ist. Die Conventions wurden immer öfter zur reinen Preisschlacht, Kunden liefen nur mit der Frage wer es denn am billigsten stechen würde von Stand zu Stand. Und das war die lange Geschichte, warum ich nur noch ganz ganz selten zu ausgewählten internationalen Tattooveranstaltungen mit langer Tradition gehe, von 12 auf 1 oder 2 Veranstaltungen im Jahr…

Noch einen kurzen Absatz zu Contests, ja, auch ich habe früher Tattoowettbewerbe auf Messen ziemlich erfolgreich (10 Pokale bei 12 Anmeldungen) mitgemacht, aber ich arbeite ungern unter künstlichem Zeitdruck (Abgabeschluss) besonders in der lauten hektischen Athmosphäre einer Tattoomesse. Und letztendlich muss der Kunde sein Tattoo für sein persönliches „Best of Day“Tattoo halten, und keine Jury, ich freu mich für jeden lieben Kollegen der eine Trophäe für seine Arbeit bekommt, halte mich da aber seit Ende 2016 komplett raus…

Tattoo Messe Fürth 2016

Corona-Krise und Tattoostudios…

Da in Bayern vergangenen Montag ja der Katastrophenfall ausgerufen wurde, kam der Beschluss, das nur systemrelevante Betriebe wie Tankstellen, Supermärkte, Arztpraxen offen bleiben dürfen. Allerdings wurden im Text auch Dienstleister davon ausgenommen, seien wir realistisch ein Klemptner oder Schlüsseldienst scheint ja auch sinnvoll. Das ganze wurde zwei Tage später mit der Einschränkung „1,5 Meter Mindestabstand zum Kunden sind einzuhalten“ verknüpft, spätestens ab hier sollte allen Kollegen klar gewesen sein, dass man nun doch schliessen muss, kein Mensch kann 1,5 Meter abstand beim tätowieren halten… Einen Tag später, folgte dann endlich die explizite Erklärung, dass Tattoostudos, Nagelstudios und Frisöre auch zu schliessen haben und wurde ca. 24 Stunden später noch in der Ansprache der Bundeskanzlerin bundesweit verkündet. Seit dem sitzen unzählige Kollegen zu Hause und harren der Dinge die da kommen, ich drücke uns Allen die Daumen und empfehle die arbeitslose Zeit gut zu nutzen… Wann eine reguläre Wiedereröffnung der Studios erfolgt, steht noch in den Sternen.

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten